Pseudochromis flavivertex

29,00

Zwergbarsche (Familie Pseudochromidae)

Lieferzeit: sofort nach Zahlungseingang

Nicht vorrätig

Artikelnummer: 1005 Kategorie: Schlagwort:

Beschreibung

Zwergbarsche sind geradezu ideale Aquarienfische: Nachzüchtbar, klein, hübsch, interessantes Verhalten, robust und auch für kleine
Beckengrößen geeignet.
Zwergbarsche nehmen fast jedes Futter an und können problemlos im Gesellschaftsbecken als Paar (P. flavivertex) oder im Harem (P. fridmani, P. aldabraensis) gepflegt werden. P. fridmani ist ein
Endemit des Roten Meeres und lebt dort in Gruppen meist an steilen und etwas schattigen Riffwänden. Er ist die friedlichste Zwergbarschart. Besonders empfehlenswert ist die Haltung im Harem mit einem Männchen und mehreren Weibchen (Beckengröße um die 500 L). Setzt man mehrere Jungfische ein, entwickelt sich das dominante Tier zum Bock und die übrigen bleiben Weibchen. Pseudochromis aldabraensis und P. flavivertex sind beides „typische Zwergbarsche“: klein, pflegeleicht, hübsch & interessantes Verhalten. In der Natur (Indischer Ozean) leben die Tiere paarweise und klar reviergebunden z.B. in einem mittelgroßen Korallenstock auf Sandboden in Riffnähe. Deshalb brauchen sie ein gut strukturiertes Becken, wo sie dann „ihre“ Höhle und Revier abstecken können. Die relativ häufig berichtete „Aggressivität“ beider Arten bezieht sich auf Wildfänge – Nachzuchttiere, welche mit mehreren hundert Geschwistern aufwachsen, sind absolut friedlich! Grundsätzlich hängt „Aggressivität“ von Aquarienfischen meist mit Nahrungsmangel oder überbesetzten Becken mit zu wenig Versteckmöglichkeiten zusammen. Zwergbarsche können ihr Geschlecht wechseln, am besten 2 kleine Tiere einsetzen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich ein Paar herausbildet, welches dann – bei guter Fütterung – nur noch mit sich selbst beschäftigt ist…

Haltungsinformationen:

Pseudochromis flavivertex Gelbrücken-Zwergbarsch (meerwasser-lexikon.de)