Riffschutz, Umweltschutz, Klimaschutz, Nachhaltigkeit

Die Korallenriffe schützen!

Die Korallenriffe, haben seit den 70er, 80er Jahren bis heute bereits einen bedrückenden Niedergang erfahren. Und die Korallenriffe der Zukunft werden andere sein, als die vor 40 Jahren und als die, die wir heute kennen. Neben den verschiedensten menschgemachten Einflüssen und Bedrohungen wie Überfischung, Überdüngung, Bodenerosion, Pestizide und Gifte oder mechanischer Zerstörung, werden die Korallenriffe  durch das „CO2“-Problem in ihrer gesamten Existenz in Frage gestellt. ….

Eine Welt ohne Korallenriffe??!

Dieser Niedergang oder Degradation, geschieht (meist) nicht ganz plötzlich, sondern langsam über die Zeit, und ist durch den Rückgang der Korallenbedeckung, der Biodiversität, der Kalkbildungsrate, sowie des Netto-Riffwachstums gekennzeichnet.
Dieser Niedergang geschieht weltweit, – je nach Region in unterschiedlichem Masse – und wird sich auch die nächsten Jahrzehnte weiter fortsetzen, wenn nicht drastische Maßnahmen ergriffen werden!

Die Stoffkreisläufe der Natur als Vorbild 

Wir müssen es schaffen, hin zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise zu kommen, im Einklang mit der Natur, statt hemmungsloser Raubbau. In der Natur gibt es keinen „Müll“ – jedes „Endprodukt“ ist gleichzeitig Ausgangsstoff für Neues. Das wissenschaftliche Verständnis und auch die Technik, etwa für eine nachhaltige Fischerei, für eine umweltfreundliche Kreislaufwirtschaft ist bereits vorhanden, es muss nur umgesetzt werden! Mutter Erde versorgt uns mit sauberem Wasser, Luft, Boden und Nahrung – es wird Zeit, dies endlich wertzuschätzen.

Öl, Kohle, Gas, Uran im Boden lassen!

Die wichtigste Maßnahme ist es, die fossilen Energieträger in der Erde zu belassen – Keep it in the ground
Um die Auswirkungen der globalen Erwärmung, Versauerung der Ozeane, und des Meeresspiegelanstiegs zu begrenzen, muss die Umstellung unserer Energieversorgung – Strom, Wärme, Mobilität – schnellstmöglich auf Grundlage von 100% Erneuerbaren Energien erfolgen: Sonne, Wind, Wasser, Erdwärme, nachhaltige Bioenergie. Auch hier versorgt uns die Natur mit einem Überfluss an Energie. Weiter müssen großräumige Schutzgebiete ausgewiesen werden, damit sich die Arten und Ökosysteme bestmöglich an die unvermeidbaren Veränderungen anpassen können.

 

Wir haben hier einige Anregungen und Informationen zusammengestellt:

 

130505-reef-check-interview-icon

Interview „Jeder einzelne kann einen Beitrag leisten“ zur Reef Check Methode und Schutz der Korallenriffe (2013)

 

umg-freigesetzte-radioaktivita%cc%88t-icon

Zu den Auswirkungen der Reaktorkatastrophe von Fukushima auf den Pazifik und die Nahrungsketten.“ – zwei Veröffentlichungen in den Fachmagazinen Strahlentelex und Umwelt-Medizin-Gesellschaft (2011)

 

2008-reise-ins-meer-icon

Reise ins Meer – Über die Bedrohung der marinen Ökosysteme
Die Broschüre zum dazugehörigen Vortrag (2008).

 

 

000_Menupunkt_im_Aufbau