Wunderbare Riffwelt in der Nikko Bay /Ngermid / Palau

Aufgrund der sehr spezifischen Umweltbedingungen, der geschützten und nahezu isolierten Lage mit nur zwei kleinen Verbindungen zum Meer, hat sich hier eine ganz besondere Riffgemeinschaft entwickelt und es ist es offensichtlich, dass Ngermid Bay ein einzigartiger Lebensraum ist. Von den Mangroven und der Vegetation der Rock Islands kommt ein großer Eintrag an organischem Material, das von verschiedenen Wirbellosen, Mikroorganismen und schließlich Bakterien in anorganische Nährstoffe zersetzt wird. Dieses Bakterio- und Mikrozooplankton bildet die Grundlage für eine blühende Gemeinschaft von Schwämmen und anderen Filtrierern wie Muscheln, Röhrenwürmern, Seepocken – und Steinkorallen. Dieser hohe Nährstoffgehalt, kombiniert mit einem offensichtlich sehr niedrigen Wasserwechsel, machen dieses Riff zu einer sensiblen und empfindlichen Umgebung, die es zu schützen gilt. Das ganze Labyrinth der Buchten innerhalb der gesamten Nikko-Bucht ähnelt in gewisser Weise einem riesigen Aquarium und über Jahrtausende hinweg entstand hier diese erstaunliche Riffgemeinschaft.

Ich bin mit dem Fahrrad an diesen unberührten Ort gefahren (leider gibt es fast keine Fahrräder in Palau, obwohl das Land in Sachen Meeresschutz führend ist…), wobei das Fahren auf der Hauptstraße von Koror der gefährlichste Teil dieser Exkursion war…
Ausgehend von dem Bootssteg habe ich drei Schnorcheltouren durchgeführt, um das Meeresleben hier zu dokumentieren, unterbrochen nur durch kurze Pausen zum Wechseln der Batterie und der Kameraobjektive, insgesamt 260 Minuten im Wasser bis kurz vor Sonnenuntergang.

Nur in Kürze, was es auf diesen Bildern zu sehen gibt:

  • Übergang von den Mangroven, über den Schlammboden,  die Seegraswiese, bis hin zum Riff.
  • Im Allgemeinen eine starke Konkurrenz um Lebensraum zwischen Hartkorallen und Schwämmen, sowie eine hohe Rifferosion durch Schwämme.
  • Bis zur östlichen Ecke dieser dreieckigen Bucht im Riff (siehe Karte) gab es eigentlich nichts besonders Unerwartetes – hauptsächlich Porites spp. Steinkorallen mit verschiedenen Wuchsformen von verzweigt bis massiv, im Wettbewerb um Siedlungsraum vor allem mit Schwämmen, aber auch mit Muscheln, Röhrenwürmern und Algen. Alles bedingt durch den Abbau von Mangrovenblättern und den daraus resultierenden Nährstoffen, dem Bacterio- und Microzooplankton.
  • Jenseits der Ecke dieser Bucht gab es dann aber eine zunehmende Vielfalt an verschiedenen Steinkorallen, hauptsächlich LPS (Large Polyp Scleractinians) aus verschiedenen Gattungen: Lobophyllia, Favia, Favites, Acanthastrea, Montastrea, Goniastrea, Platygyra, Goniopora, Hydnophora, Fungia, Ctenactis, Heliofungia, Zoopilus und sicherlich viele mehr.
  • Daneben noch einige SPS (Small Polyp Scleractinians), überwiegend Porites spp. sowie einige Pocillopora– und Anacropora-Kolonien, sowie zwei Arten von Acropora, die überwiegend unter nährstoffarmen Bedingungen vorkommen, wie an den Außenriffen.
  • Neben dieser Vielfalt an Hartkorallen war es auch bemerkenswert, dass es praktisch keine Weichkorallen gibt. Vielleicht ist dies auf die nahezu fehlende Strömung zurückzuführen, da Weichkorallen in ihrem Fressverhalten von der Wasserbewegung abhängen, die ihre winzige Nahrung aus hauptsächlich Phytoplankton direkt in ihre gefiederten Tentakel trägt?
  • Schließlich, am Rande der Rock Island, war ich dann völlig fassungslos…….. ein absolut atemberaubendes Wunderland aus verschiedenen LPS-Korallen sowie zwei verschiedenen Arten von Seepeitschen und Schwarzen Korallen, welche normalerweise in der mesophotischen Riffzonen oder unter extremen Strömungsverhältnissen vorkommen. Hier, in nur 3-5m Tiefe.
  • Bisher ging es um Korallen…. ganz zu schweigen von all den überwiegend juvenilen Fischen aus den verschiedensten Familien, z.B. Scheinschnapper, Schnapper, Kaiser- und Falterfische, Papageien- und Lippfische, Kaninchen- und Doktorfische und natürlich die allgegenwärtigen Riffbarsche, Kardinalbarsche, Schleimfische und Grundeln.
  • Besonders bemerkenswert waren die zahlreichen Schulen von juvenilen Büffelkopf-Papageifischen (Bolbometopon muricatum) aller Größenklassen bis hin zu mehreren subadulten Individuen, sowie mehrere juvenilen Napoleon-Lippfischen (Cheilinus undulatus), darunter ein subadultes Exemplat, bzw. geschlechtsreifes Weibchen. Ganz zu schweigen von dem seltenen Achtbinden-Falter (Chaetodon octofasciatus). Am Rande des Rock Islands zog ein ca. 1,5m langer Weißspitzenriffhai (Triaenodon obesus) vorbei.
  • Das lokale Salzwasserkrokodil (Crocodylus porosus) mit einer angeblichen Größe von 3m habe ich zwar nicht gesehen, aber es hat mich sicherlich wahrgenommen…..

Zur Dokumentation der Fische hatte ich meistens die „falsche“ Linse drauf, also konzentrierte ich mich auf die festsitzenden und langsam laufenden Wirbellosen und auf die Korallen. Weitere Arten (Makrofotos) folgen…..
Wenn es nicht regnete, war die Wasseroberfläche so flach, dass man die Vegetation des Rock Islands durch die Oberfläche fotografieren konnte. So ermöglichte das Fisheye Objektiv einige wirklich erstaunliche Fotos.

Vielen Dank an Cliff für die Unterstützung und Bereitstellung seiner Infrastruktur und an Pat für den Rat, diesen einzigartigen und erstaunlichen Ort zu besuchen!

 

Appell zum Global Climate Strike / Unterstützung FridaysForFuture

Liebe Leute,

wie ihr sicherlich schon wisst, werden diesen Freitag, 20.September, in über 500 deutschen Städten, sowie 1000enden Städten weltweit, die wohl bisher größten Klimaschutz-Demonstrationen stattfinden.

Dieses Mal richtet sich der Aufruf ausdrücklich an alle Generationen.
Wir müssen jetzt der Jugend den Rücken stärken:

Braunschweig:  https://de-de.facebook.com/events/2299362740318644/ 
Deutschland: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/#map
Welt: https://fridaysforfuture.org/events/map

Mit diesem Brief möchte ich persönlich an Euch appellieren, den Global Climate Strike am 20. September in eurer Stadt zu unterstützen!

Die FridaysForFuture-Bewegung fordert von der Bundesregierung, dass JETZT effektive Klimaschutzmaßnahmen getroffen werden, um die Verantwortung Deutschlands für die Einhaltung des 1,5°C Ziels wahrzunehmen:

Die Klimakrise stellt für die Stabilität der Ökosysteme unseres Planeten und für Millionen von Menschen eine existenzielle Bedrohung dar. Eine ungebremste Erderwärmung ist eine enorme Gefahr für Frieden und Wohlstand weltweit. Seit Beginn der Industrialisierung hat sich die Erde laut IPCC bereits um circa ein Grad Celsius erwärmt. Es bleibt daher wenig Zeit, den Klimawandel aufzuhalten und so zu verhindern, dass die Kipppunkte im Klimasystem überschritten werden. Tun wir das nicht, werden die verursachten Schäden weit höhere Kosten mit sich bringen als alle Investitionen in konkrete Maßnahmen zur Vermeidung der Klimakatastrophe.
Fridays For Future fordert die Einhaltung der Ziele des Pariser Abkommens und des 1,5°C‑Ziels. 
Explizit fordern wir für Deutschland:
– Nettonull 2035 erreichen
– Kohleausstieg bis 2030
– 100% erneuerbare Energieversorgung bis 2035

Entscheidend für die Einhaltung des 1,5°C‑Ziels ist, die Treibhausgasemissionen so schnell wie möglich stark zu reduzieren.
Deshalb fordern wir bis Ende 2019:

– Das Ende der Subventionen für fossile Energieträger
– 1/4 der Kohlekraft abschalten
– Eine Steuer auf alle Treibhausgasemissionen. Der Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen muss schnell so hoch werden wie die Kosten, die dadurch uns und zukünftigen Generationen entstehen. Laut UBA sind das 180€ pro Tonne CO2″
https://fridaysforfuture.de/forderungen/   
https://fridaysforfuture.de/forderungen/faq/

Wir brauchen echten Klimaschutz und zwar JETZT – die Zeit des Abwartens, der Ignoranz und des Zeit-Verschwendens muss vorbei sein. Von Seiten der Politik, aber auch bei uns selbst.
Es wird schon irgendwie weitergehen“ oder „du kannst ja eh nichts ändern“ gilt nicht mehr!
Die 16-jährige Greta Thunberg hat durch ihr persönliches Vorbild und Initiative eine weltweite, neue Klimaschutzbewegung inspiriert, bei der Millionen Menschen, allen voran Jugendliche, seit Monaten auf die Straße gehen. Sie hat damit gezeigt, dass jeder Einzelne etwas verändern kann!

Auch die „älteren“ Generationen haben sich verschiedentlich zusammengefunden:

Die Scientists4Future haben eine Erklärung „Stellungnahme von WissenschaftlerInnen zu den Protesten für mehr Klimaschutz – #Scientists4Future“ verfasst, die bis zum 22.3.2019 von 26.800 Wissenschaftlern, vorwiegend aus D, Österreich und der Schweiz unterschrieben wurde:
https://www.scientists4future.org/stellungnahme/stellungnahme-de/
Die Stellungnahme besteht aus dem Haupttext, einer Liste von 24 wichtigen Fakten, einer Liste von ErstunterzeichnerInnen, sowie Literaturquellen:
24 Fakten: https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/   

Bei den ParentsForFuture unterstützen viele Eltern und Großeltern den Klimaprotest:
https://parentsforfuture.de/de/
Die Braunschweiger ParentsForFuture haben einen Appell formuliert:  
https://www.dropbox.com/s/fy02kpkefru1azb/1909%20APPELL%20Parents4Future%20Braunschweig.pdf?dl=0

Zahllose Umweltverbände und –initiativen rufen zum Global Climate Strike auf und fordern ein Handlungsprogramm für effektiven Klimaschutz:
https://www.klima-streik.org/buendnis
https://www.dnr.de/fileadmin/user_upload/Handlungspapier_Klimakrise_final.pdf

Der DGB SüdOstNiedersachsen ruft zur Demonstration auf:
https://www.igm-bs.de/fileadmin/user/_Home/Dokumente/2019/2019-09-20_DGB-Aufruf_FFF_BS.pdf

Es gibt sicherlich viele Möglichkeiten dies zu unterstützen und echten Klimaschutz einzufordern. Bloße Sympathiebekundung ist nicht ausreichend, bitte überlegt euch, die FridaysForFuture Bewegung nach euren Möglichkeiten zu unterstützen!

#AlleFürsKlima

Mit besten Grüssen,
Stephan Moldzio

 

P.S.:

Die Wissenschaft hat die Auswirkungen seit Jahrzehnten aufgezeigt und trotzdem steigt die CO2-Konzentration jährlich um ca. 2,5 ppm.
Die vorindustrielle Konzentration betrug ca. 280 ppm, bei meiner Geburt betrug er 330 ppm und heute, in 8/2019 haben wir 410 ppm.
Schaut doch einmal, wie es bei eurem Geburtstag und bei eurer Familie aussieht:

https://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/graph.html

Es geht mittlerweile wirklich um ALLES. Wir können keine Zeit mehr verschwenden und haben nur noch wenig Zeit, das Ruder herumzuwerfen.

Wir müssen schnellstmöglich auf 100% Erneuerbare Energien umstellen und die Fossilen Energieträger Kohle, Öl, Gas und auch das Uran im Boden lassen.
Ein Überschreiten der verschiedenen Kipppunkte des Klimasystems muss unbedingt verhindert werden, da sonst über eine Kaskade sich selbst verstärkender Rückkopplungseffekte eine unkontrollierbare und unaufhaltsame Temperaturerhöhung die Folge wäre, mitsamt aller damit verbundenen katastrophalen Folgen für die Menschheit und die Ökosysteme.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kippelemente_im_Erdsystem

Der letzte Sonderbericht des IPCC „1,5° Globale Erwärmung“ (2018) hat eindringlich darauf hingewiesen, dass jenseits 1,5°C die Gefahr von unkontrollierbaren Rückkopplungseffekten und katastrophalen Auswirkungen auf Mensch und Ökosysteme steigt:
Auftauen der Methanhydrate in Permafrostböden und Kontinentalschelfen und Destabilisierung der Letzteren, Eis-Albedo Rückkopplung, beschleunigter Meeresspiegeanstieg, Kipppunkt Westantarktis, Rückgang der Meereisbildung – was der Motor für das System der Ozeanströmungen ist, dem „Kreislaufsystem der Erde“, Sauerstoffmangel in der Tiefsee & Ausbreitung anoxischer Zonen, Verschiebung von Klimazonen, Häufigere Extremwetterereignisse, Wüstenbildung, Einbruch der Nahrungsmittelproduktion, Versauerung der Ozeane, Verschiebung der Artenzusammensetzung / Degradierung und Gefahr des Zusammenbruchs ganzer Ökosysteme.

Als Meeresökologe muss ich jetzt – live – miterleben, wie die weltweiten Korallenriffe immer schneller degradieren, wie es zusammenfassend in der Sonderausgabe der Fachzeitschrift CORAL REEFS zum 3. Globalen Korallenbleichen Ereignis 2014-2017 zu lesen ist (english):
https://link.springer.com/journal/338/38/4
Die Korallenriffe sterben – noch schneller, als ich das vor 10 Jahren befürchtet hatte. Damals dachte ich, dass wäre so irgendwann Ende dieses Jahrhunderts…
http://www.greencorals.de/wp-content/uploads/2016/12/Reise-ins-Meer-%C3%BCber-die-Bedrohung-der-marinen-%C3%96kosysteme-2008.pdf

Wir sind tatsächlich mitten drin in einem Massenaussterbe-Ereignis, wie man im jüngsten IPBES Gutachten „Global Assessment Report on Biodiversity and Ecosystem Services“ von Mai 2019 nachvollziehen kann:
https://de.wikipedia.org/wiki/Global_Assessment_Report_on_Biodiversity_and_Ecosystem_Services
https://www.ipbes.net/global-assessment-report-biodiversity-ecosystem-services
Massenaussterbe-Ereignisse bzw. Faunenschnitte hat es in der Erdgeschichte schon mehrfach gegeben – was damals der Mega-Vulkanismus oder Meteorit war, ist heute unsere Wirtschaftsweise mit dem Verbrennen der Fossilen Energieträger, welche Millionen von Jahren von der Biosphäre abgeschieden waren und die wir jetzt in kürzester Zeit als CO2 in den Kohlenstoff-Kreislauf zurückführen. Das ist der pure WAHNSINN!!
Das Problem ist, dass wir als Individuum das nicht unmittelbar erfahren oder spüren, da wir praktisch in „Zeitlupe“ leben, denn unsere eigene Lebensspanne ist in geologischen Zeitskalen kürzer als ein Wimpernschlag.

Wir müssen JETZT handeln.
Kohle, Öl, Gas und Uran im Boden lassen.

Jedes 10tel Grad zählt.
Wir haben die VERANTWORTUNG dafür jetzt die Weichen zu stellen, damit wir, unsere Kinder, Enkelkinder, zukünftige Generationen weiterhin auf der Erde leben können!

 

Tag der Aquarien und Terrarien

Am 24.2.2019 fand im Staatlichen Naturhistorischen Museum in Braunschweig der „Tag der Aquarien und Terrarien“ statt. 
Wir waren wieder mit dabei, mit unseren GREEN CORALS und lebenden Meerestieren, Mikroskopie für Jung und auch Alt, Nemo und seiner Anemone, Schlangenstern, Einsiedlerkrebs & friends 🙂
Viele Kinder konnten hier ihren Forscher-Drang entfalten und lebende Korallenpolypen oder Borstenwürmer bei 20-facher Vergrößerung inspizieren, nachdem sie zuvor mit deren größeren Verwandten auf Tuchfühlung gegangen sind. 

Unten im öffentlichen Aquarium des Museums konnte man Schau-Fütterungen beiwohnen, einen Blick hinter die Kulissen werfen und hierbei so einige interessante Dinge  erfahren. Unser Raum-Nachbar war die Ausstellung über die urtümlichen aber eleganten Triops- und Feenkrebse von AQ4Aquaristik und nebenan konnte man an einem Aquarien-Einrichtungs-Workshop von das-aquarium teilnehmen.

Ein gelungener Tag mit zahlreichen Besuchern und das trotz des guten Frühlingswetters… Vielen Dank auch an das Museums-Team.

Workshop-Termine 2019 / 2020

…jetzt den nächsten Tauchurlaub planen, mehr über unsere Meere erfahren, aktiv die Korallenriffe erforschen und mithelfen wissenschaftliche Daten zu sammeln, Öko-Tauchresorts unterstützen…

 

Reef Check Eco Diver Kurs & Surveys 2019
bei Red Sea Diving Safari / Ägypten


Meeresbiologie Wochen 2019
bei Manta Ray Bay Resort & Yap Divers / Yap, Mikronesien

  • Meeresbiologie Wochen: 27. Oktober – 9. November 2019

3-day Marine Biology Workshop `basic´ (3 Tage)
Marine Biology Workshop `advanced´ (2 Tage)
Coral ID Workshop (2 Tage)


Coral Reef Workshop 2020 (neu)
bei Papua Paradise Eco Resort & Gangga Divers / Raja Ampat, Indonesien

  • Termin: 26. April – 10. Mai 2020

Fisch Workshop (2 Tage)
Korallen Workshop (2 Tage)
Wirbellosen Workshop (2 Tage)
„Raja Ampat“-Workshop (2 Tage)

  • Frühbucherrabatt bis 28.2.2019: 10% auf Workshop-Gebühr 


Noch Fragen? >>> Email an info@marinebiologyworkshops.de 

Projekttag Korallenriff

Im November fand in der Grundschule Lehndorf in Braunschweig für die 4. Klassen ein Projekttag Korallenriff statt.

Zu Beginn gab es einen Vortrag „Korallenriffe und Umweltschutz“ des Meeresbiologen Stephan Moldzio. Hierin wurden die Korallenriffe als eines der artenreichsten und faszinierendsten Ökosysteme vorgestellt, ihr Aufbau mit den verschiedenen Zonen, die Umgebungsbedingungen, das mannigfaltige Leben mit den unzähligen Symbiosen und Wechselbeziehungen, sowie die Korallen als Baumeister der Riffe. Doch „Mutter Erde“, unser Blauer Planet gerät von allen Seiten unter Druck: Klimaerwärmung, Ozeanversauerung und Meeresspiegelanstieg stellen die Zukunft der Korallenriffe in Frage. Mehr Umweltschutz ist bitter nötig…

Im Anschluss wurde mit jeder Klasse ein abwechslungsreiches Programm durchgeführt:  


Projekttag Korallenriff weiterlesen

Fisch & Reptil 2018 in Sindelfingen

GREEN CORALS auf der Messe Fisch&Reptil, 30.11.-2.12.2018:

Unsere schönsten KORALLEN sind mit uns aus Braunschweig an den Stand 148 nach Sindelfingen gereist, insgesamt 60 Arten und darunter durchaus so einige Raritäten: 12 Arten Acropora, 12 Arten Montipora, Stylophora, Poccillopora, Seriatopora, Porites, Pavona, Pachyseris, Caulastrea, Duncanopsammia, Euphyllia, Acanthastrea, Micromussa, Hydnophora, Blastomussa, TurbinariaFavites, Platygyra, Echinophyllia, Cyphastreaund auch Weich- und Hornkorallen, Sinularia, Sarcophyton, Capnella, Tubipora, Pinnigorgia, Plexaurella, Rumphella, Briareum, Zoanthus, Discosoma, sowie Millepora und Heliopora.
Alles eigene Nachzuchten, gewachsen unter 100% Erneuerbaren Energien, Trojaner-frei und bestens an Aquarienbedingungen angepasst.

Echte GREEN CORALS eben!

Außerdem gab es bei uns Fisch-Nachzuchten aus dem Braunschweiger Land: Kleine süsse Amphiprion ocellaris, A.percula in verschiedenen Zuchtformen, die sich schon darauf freuten, in eine neue Anemone einzuziehen, sowie lila-farbene Zwergbarsche Pseudochromis fridmani, Schnecken Turbo sp. und Euplica sp., Algen Chaetomorpha linum und Caulerpa spp.

Fisch & Reptil 2018 in Sindelfingen weiterlesen

Reef Check 2018 bei Red Sea Diving Safari

In 2018 sind wir nunmehr im zehnten Jahr mit unserem Reef Check Riffmonitoring-Programm, das Red Sea Diving Safari (RSDS) und Reef Check Team Wissenschaftler Stephan Moldzio im Jahr 2009 gestartet haben, um regelmäßige Riffuntersuchungen (Surveys) an den wichtigsten Tauchplätzen von RSDS durchzuführen. In diesem Jahr hatten wir ein volles Programm mit zwei EcoDiver-Kursen, zwei EcoDiver-Trainer-Kursen und fünf volle Surveys in Marsa Egla, Marsa Nakari Nord & Süd, Wadi Lahami „geschützt“ und „exponiert“.
9 neue Reef Check EcoDiver:
Katrin Ester, Rainer Hoinka, Jordric Jordà Molina, Abdallah Abdelhamid, Abdelrahman Mohssen, Ahmed Galal, Ayman Nasr, Khaled Mohammed Amin, Mahmoud Saber Ahmed Abdelhafez,
sowie drei neue EcoDiver Trainer:
Elke Tinhofer, Gottfried Tinhofer und Dr. Ahmed M. Shawky,
wurden erfolgreich zertifiziert.
Herzlichen Glückwunsch an alle und vielen Dank für eure Teilnahme! 🙂
Vielen Dank an Red Sea Diving Safari, welche diese Aktivitäten seit 10 Jahren unterstützen. Es ist wirklich keine Selbstverständlichkeit, dass eine Tauchbasis ihr eigenes Langzeit-Riffmonitoringprogramm betreibt und dies zeigt, dass RSDS sich aufrichtig für die Umwelt sorgt. Danke für all die Unterstützung, auch von dem großartigen RSDS-Team! 🙂
Als Pionier für nachhaltigen Tourismus in Ägypten setzt sich Red Sea Diving Safari seit Jahren für eine umfassende Umweltpolitik ein, fördert umweltschonende Praktiken, unterstützt verschiedene Initiativen, bildet ihre Gäste aus und hat vor kurzem eine große Photovoltaik-Anlage installiert, um die Energieversorgung Schritt für Schritt vollständig auf erneuerbare Energien umzustellen.

 

1. Station: Marsa Shagra

Reef Check 2018 bei Red Sea Diving Safari weiterlesen

Reef Check Kurs & Surveys

Reef Check Kurs & Surveys bei Red Sea Diving Safari, Ägypten, Juli 2018

Wie wäre es damit im nächsten Tauchurlaub …

… selber an Riffuntersuchungen teilzunehmen und wissenschaftliche Daten zu sammeln? Die Vielfalt und Zusammenhänge im Korallenriff zu erforschen und mitzuhelfen die Korallenriffe zu schützen?

Im Juli 2018 wird im nunmehr 10. Jahr wieder ein „REEF CHECK Ecodiver Kurs und Surveys (Riffuntersuchungen) in Marsa Shagra / Red Sea Diving Safari stattfinden. Der 4-tägige Kurs findet vom 10.-13.7.2018 in Marsa Shagra statt. Im Anschluss an den Kurs stehen 5 Surveys um Wadi Lahami und Marsa Shagra auf dem Programm. 
Während des 4-tägigen Kurses erlernen und üben die Teilnehmer die Reef Check Methodik, mit welcher wichtige Daten über den Gesundheitszustand der Riffe gesammelt werden. Bei den Surveys wird entlang einer 100m-Transektleine das Vorkommen von Fischen, Wirbellosen, Substrat und menschlichen Einflüssen aufgenommen. Es wird auf die vielfältigen menschlichen Einflüsse sensibilisiert, die Ursachen für die Krise der Korallenriffe beleuchtet und Anregungen gegeben, selber aktiv zu werden.
Die Trainings-Tauchgänge und das Tauchen zu den Surveys sind kostenfrei, da Red Sea Diving Safari offizieller Sponsor von Reef Check ist.
Nach dem Kurs und dem ersten Survey geht es am 14.7. weiter nach Marsa Nakari, wo neben Funtauchen an tollen Tauchplätzen zwei weitere Surveys auf dem Programm stehen. Ein weiterer Höhepunkt – der Meeresbiologe, Ranger/ Feldforscher vom Wadi El Gemal National Park, Ahmed M. Shawky wird exklusiv für uns den PADI Spezialkurs Dugong Conservation anbieten!
Hiernach geht´s schließlich weiter nach Wadi Lahami, um hier die abgelegenen und einzigartigen Riffe im südlichen Teil des ägyptischen Roten Meeres zu erleben. Auch hier stehen zwei weitere Surveys auf dem Programm.

Ein besonderes Erlebnis für Jeden, der mehr über die Korallenriffe erfahren will und auch im Urlaub aktiv werden und etwas Sinnvolles tun möchte! Buchung bei Fish & Trips, Aqua Active Agency und Belugareisen.

Hier geht´s zum Bericht von den letzten REEF CHECK Aktivitäten im Mai 2017

Messe Tierwelt in Magdeburg 2018

In diesem Jahr feierte die MESSE TIERWELT IN MAGDEBURG ihr 10-jähriges Jubiläum.

Wir von GREEN CORALS waren wieder mit dabei in Halle drei:

  • GREEN CORALS mit vielen schönen, bestens gewachsenen Korallenablegern in guter Größe und zu fairen Preisen, Schnecken und Algen & unser Nano Becken „Nano Reef Pro“ und einem Gewinnspiel zur Unterwasserwelt
    Bei den Korallenablegern hatten wir wieder alles mit was geht– von robusten Arten bis hin zu echten Raritäten. Alles bestens an Aquarienverhältnisse angepasste Nachzuchtkorallen, gewachsen unter 100% Erneuerbaren Energien – echte GREEN CORALS eben. Für Einsteiger und Nano-Fans geb es 10 Arten zum Messepreis 9,50 €!
  • MARINE BIOLOGY WORKSHOPS und die faszinierende Welt der Korallenriffe: Viele Kinder, Schul- und Kindergartengruppen und auch Erwachsene konnten lebende Korallen und andere Kleintiere des Meeres unter dem Mikroskop erforschen, oder einfach mal einen Einsiedlerkrebs, Schlangenstern oder eine Krabbe auf die Hand nehmen. Für Jeden, der sich traute gab es eine Meeres-Postkarte. Ausserdem stellten wir unsere meeresbiologischen Workshops und Reef Check Kurse vor und hatten tolle Unterwasserfotografie-Leinwände und Fotoartikel mit Meeresmotiven mit dabei.

In Halle 3 fand denn auch wieder vom 6.-8.April der internationale Wettbewerb „Die Kunst der Pflanzen-Aquarien – The Art of the Planted Aquarium“ statt.
Ein weiteres Highlight war die Kinder-Rallye durch alle 3 Messehallen.
Ein großes Dankeschön an Helen und Johanna für die tatkräftige Unterstützung und an die Messeleitung für die nette Betreuung – bis zum nächsten Jahr ! 🙂

 

Hier eine Fotostrecke von unserem Messestand: